Im Porträt: Gudrun Plaichinger von AlOud

Gudrun Plaichinger

Schmuckmacherin, Violinistin, Performerin

 

Gudrun Plaichinger ist eine Tausendsasserin. Sie spielt virtuos Violine, arbeitet als performende Musikerin mit Künstlern unterschiedlicher Genres zusammen und ist Komponistin verschiedener Kinder- und Abendstücke. Sie beschäftigt sich intensiv mit live-generierter elektronischer Musik und wirkt zusammen mit ihrem Partner Tobias Ott als Sängerin und E-Geigerin in der elektronischen Improvisationsgruppe DENEB mit. Als Kontrastprogramm ist sie Gastmusikerin im Barockensemble CASTOR.

So vielfältig wie ihr Musikerleben ist auch ihr Kunsthandwerk. Gudrun knüpft Makramé Lampenschirme und Wandbehänge, näht Mund-Nasen Masken aus phantasievollen Vogelmotivstoffen und designt Schmuck.

 

Gudrun Plaichinger

Die in Salzburg lebende Künstlerin kombiniert in ihren Schmuckkreationen Silberfassungen mit verschiedenen Hölzern. Zum Einsatz kommen Ebenholz, Olive, Cocobolo, Makassar Ebenholz, Zebrano, Malacca und vieles mehr. Gudrun bringt die natürlich gewachsenen Holzmaserungen in Form. So zeichnet sich ihre Ringkollektion ALBI durch runde Fassungen aus, während sich die Kollektion EBONY eckig und fassungslos präsentiert. Durch das Einlassen des Holzes mit besonderen Ölen kommen Muster und Farbigkeit noch mehr zur Geltung.

 

Ringkollektion ALBI von Gudrun Plaichinger

Befragt man Gudrun über ihren Schmuck, so meint sie ganz entrückt: „Jeder Ring ist ein Unikat und erzählt seine eigene Geschichte.“ Deshalb freut sie sich ganz besonders über Auftragsarbeiten, bei denen sie für Kunden persönliche Ringe aus einem mit Erinnerungen verknüpften Stück Holz fertigen darf.

Gudrun Plaichinger im Interview

Liebe Gudrun! Wie bist du dazu gekommen, Ringe zu designen und anzufertigen?

Ich habe schon immer gerne kreiert und versucht, so viel wie möglich selbst herzustellen. Mein Berufswunsch war entweder Goldschmiedin zu werden oder Musik zu studieren. Die Entscheidung fiel auf die Musik.
Mein Partner Tobias Ott ist Schirmmacher, Handwerker, Musiker und ebenfalls ein Tausendsasser. Als er mir Schlüsselanhänger und Holzohrringe aus Schirmholzresten fertigte, setzte ich die nächsten Ohrringe in eine andere Fassung und weitete die Schmuckkreation aus auf Fingerringe, auf die ich mich nun spezialisiere.

Kannst du kurz die Arbeitsschritte beschreiben?

… nicht zu viel verraten! 😉
Ich und Tobias schneiden aus den wunderbaren Holzresten, die in der Schirmmanufaktur gehütet werden, bestimmte Abschnitte aus. Schleifen sie in vier verschiedenen Stärken. Danach schleife ich sie in die verschiedensten Formen, um 3D Effekte zu verstärken und das Holz in seine Leuchtkraft zu bringen. Die Hölzer werden in die Silberfassungen gesteckt, geklebt oder damit verschraubt.

Welche Öle verwendest du?

Geölt wird mit verschiedenen Ölen, da die einzelnen Holzarten unterschiedlich darauf reagieren und ihre Farbe verändern. Ich verwende Nussöl, Leinöl und Olivenöl.

Was zeichnet die einzelnen Ringkollektionen aus?

ALBI sind runde Holzeinlagen gleich Bildern und Gemälden.
EBONY sind asymmetrisch geschliffene rechteckige Ringe, damit die Poren bzw die Maserungen hervortreten können.
DAS DARF AUCH MAL SEIN sind superprotzige runde Ringe. Für Frau UND Mann.
FRITZKRÜCKE sind besonders abgeschnittene Segmente von Gehstock-Griffen.

Sind neben den Ringen noch weitere Schmuckstücke in Planung?

Ja ! 😉

Was sind die verbindenden Elemente zwischen der Musik und dem Kunsthandwerk?

Improvisation, Klänge, Fantasie

Wir bleiben neugierig, welche Werkideen Gudrun Plaichinger als nächstes umsetzen wird und wünschen ihr für ihr weiteres künstlerisch kreatives Schaffen viele wunderbare Eingebungen.

Schlagwörter: Kunsthandwerk, Schmuck